Kleine Teeküche oder größere Büroküche – so klappts mit der Küche am Arbeitsplatz!

Was ist das erste, was Angestellte in der Früh machen? Die E-Mails abrufen? Die ToDo-Liste für den heutigen Tag erstellen? Oder gleich mit dem wichtigsten Telefonat beginnen?

Das würden sich zumindest viele Führungskräfte wünschen. In der Regel führt der Weg zuerst einmal direkt zur Kaffeemaschine. Viele sagen auch, die Kaffeemaschine ist der wichtigste Mitarbeiter eines Unternehmens! Mit einer dampfenden Tasse Kaffee – oder Tee – geht es anschließend an den Arbeitsplatz. Und manchmal wird noch kurz mit den Kolleginnen und Kollegen getratscht.

In vielen Unternehmen ist die Küche jedoch nicht mehr als ein Tassenlager und der Standplatz der Kaffeemaschine.

Dabei ist eine Küche am Arbeitsplatz viel mehr – egal ob kleine Teeküche oder größere Büroküche! Und entscheidend für das Betriebsklima und ein entspanntes Verhältnis zwischen den Angestellten.

Warum das so ist und wie du die perfekte Küche für deinen Arbeitsplatz planst, erfährst du in diesem Artikel.

Küche ist nicht gleich Küche

In vielen Fällen muss eine Küchenzeile aus dem Möbelhandel als Büroküche herhalten. Küche ist gleich Küche, oder?

Eben nicht! Zwischen einer Küche zu Hause und am Arbeitsplatz gibt es große Unterschiede. Vor allem in Bezug auf die Anforderungen.

Während in der Küche daheim oft umfangreich gekocht wird, erfüllt die Büroküche einen anderen Zweck. In erster Linie holen sich die Angestellten hier heiße und kalte Getränke. Und auch wenn es eine Kantine oder Lokale in der Nähe gibt, nehmen manche lieber ihr Essen mit. Und wärmen es eben in der Büroküche auf.

Eine Büroküche muss viel mehr aushalten. Denn in einem Unternehmen nützen viel mehr Personen die Küche. Entsprechend oft laufen Kaffeemaschine, Wasserkocher und Mikrowelle. Und Schränke und Laden werden fast im Minutentakt geöffnet und geschlossen.

Natürlich möchte nicht jeder direkt am Arbeitsplatz essen. Sondern entspannt mit den Kollegen zusammensitzen, essen und tratschen. Dementsprechend umfangreich sollten auch die Sitzplätze sein.

Bevor wir uns die besonderen Anforderungen einer Tee- oder Büroküche genauer ansehen, betrachten wir kurz die möglichen Küchengrößen im Büro.

KÜCHENmeter – Emil Geier – Qualitätsküchen aus Österreich – Büroküche Teeküche

Verschiedene Küchen-Größen: Microküche – Teeküche – Büroküche [Fotos: Eigenfoto (li.), Unsplash (mi. u. re.)]

Teeküche oder Büroküche – wo ist der Unterschied?

Wie in privaten Haushalten gibt es auch im Büro unterschiedliche Küchengrößen – ganz nach den individuellen Anforderungen.

Microküche

Die Microküche befindet sich meist nicht in einem extra Raum, sondern direkt im Büro, Besprechungs- oder Semiarraum. Sehr oft werden sie in Schränke „versteckt“ und bieten gerade einmal Platz für Kaffeemaschine, Tassen, Teller und Besteck.

Teeküche

Die Teeküche – auch wenn meist die Kaffeemaschine im Dauereinsatz ist – dient hauptsächlich zur Versorgung mit Getränken und Snacks. Häufig findest du in Teeküchen eine kurze Küchenzeile oder kleinen Eck-Küche. Mit Platz für Kühlschrank, Kaffeemaschine, Wasserkocher, Mikrowelle und genügend Stauraum für Kaffee, Tee, Tassen und Besteck.

Büroküchen

Die Büroküche ist am ehesten mit der Küche zu Hause vergleichbar. Es wird aufgewärmt, gekocht und gemeinsam gegessen. Darum ist sie auch um einiges größer und mit den üblichen Küchengeräten ausgestattet: ein größerer Kühlschrank, eine Mikrowelle, Kochfeld und Backofen.

Und natürlich auch mit einem größeren Tisch, an dem die Angestellten entspannt ihre Mittagspause verbringen können.

WICHTIG!

Bevor du dich an die Planung machst, solltest du überlegen, welche Küchengröße für dein Büro und deine Angestellten ideal ist.

Bedenke: Nur weil es eine Kantine oder Lokal in direkter Nähe gibt, bedeutet das nicht, dass eine kleine Teeküche ausreicht. Kläre ab, ob deine Mitarbeiter*innen vorrangig im Büro kochen und essen möchten.

Was braucht die optimale Tee- oder Büroküche?

Um deine Tee- oder Büroküche opimal planen zu können, solltest du folgende Punkte berücksichtigen.

Platz

Eine Tee- oder Büroküche braucht mehr Platz, als du vielleicht denkst.

Viele berücksichtigten zwar den Platz für die Kaffeemaschine und einen Wasserkocher. Vergessen aber genügend Abstellflächen für gebrauchte Tassen, Gläser und Teller. Wenn der Geschirrspüler gerade läuft, stellen die Mitarbeiter*innen das schmutzige Geschirr auf der Arbeitsfläche ab.

Du kannst natürlich auch in den Küchenregel festhalten, dass sie in diesem Fall das Geschirr mit der Hand abgewaschen müssen. Dann brauchst du aber auch eine größere Abtropffläche des Spülbeckens.

Wie schon angesprochen, solltest du – bei Bedarf – deinen Mitarbeiter*innen auch die Möglichkeit geben, in der Küche zusammenzusitzen und zu essen. In diesem Fall solltest du Tisch(e) und Sitzgelegenheiten entsprechend der Mitarbeiter-Anzahl ausgelegen. Von mehreren kleinen Bistro-Tischen bis hin zu einem großen Gemeinschafts-Tisch ist alles möglich.

KÜCHENmeter – Emil Geier – Qualitätsküchen aus Österreich – Büroküche Teeküche

Richte dich bei den Sitzmöglichkeiten ganz nach deinen Mitarbeitern! Optimal sind auch Tische, die sich auch zusammengestellt werden können. [Fotos: Unsplash]

Den meiste Platz benötigst du sicherlich bei den Schränken. Schließlich müssen ja auch alle Tassen, Teller, Gläser und Besteck ihren Platz finden. Bei Bedarf auch ein paar Töpfe, Pfannen und Kochutensilien. Und natürlich die Snacks und „Vorräte“ der Mitarbeiter. Ob nun jede*r Mitarbeiter*in das eigene Geschirr mitnimmt oder das Unternehmen Geschirr zur Verfügung stellt, bleibt dir überlassen. Jedoch solltest du ausreichend Geschirr für Kunden und Gäste „reservieren“.

KÜCHENmeter – Emil Geier – Qualitätsküchen aus Österreich – Büroküche Teeküche

Viel Platz und Stauraum ist wichtiger als eine große Arbeitsfläche [Fotos: Eigenfotografie]

Die Größe des Kühlschranks ist von den individuellen Gegebenheiten abhängig:

  • Wieviel Platz brauchst du für die zu kühlenden Getränke?
  • Und für Milch? Obwohl das ein Thema für sich ist: normale Milch, fettfreie Milch, laktosefreie Reis- oder Sojamilch und was es eben sonst noch so gibt.
  • Schlussendlich, wieviel Platz brauchen deine Mitarbeiter für ihr mitgebrachtes Essen? Da kann es schnell ziemlich eng im Kühlschrank werden!

Alles was beim Kochen und Kaffeemachen übrig bleibt, muss ja auch wohin. Je mehr Personen die Küche nutzen, desto mehr Abfall entsteht. Dementsprechend groß solltest du den Platz für die Abfall-Entsorgung einplanen. Entweder direkt unter der Arbeitsfläche oder als separates Abfall-System.

Arbeitsfläche, Fronten und Schränke – widerstandsfähig und stabil

Die Arbeitsfläche und Schränken sollten entsprechend stabil sein. Schließlich werden sie um einiges mehr beansprucht als die Möbel in der eigenen Küche. Die Arbeitsflächen und Fronten sollten gleichermaßen widerstandsfähig und leicht zu reinigen sein.

Küchengeräte

Die wichtigsten Geräte sind Kaffeemaschine, Wasserkocher und der Geschirrspüler. Und natürlich ein Kühlschrank in der passenden Größe. Ob der Kühlschrank auch ein Gefrierfach haben sollte (Fertiggerichte, Eis, …) solltest du mit deinen Mitarbeitern klären. Im Zweifelsfall aber lieber ein Kühlschrank mit kleinem Gefrierfach.

Zum Aufwärmen solltest du zumindest eine Mikrowelle zur Verfügung stellen. Bei (größeren) Büroküchen empfehlen wir ein Kochfeld mit einem Backofen. Und natürlich einen leisten und leistungsstarken Dunstabzug. Damit die übrigen Mitarbeiter*innen im Büro nicht gleich riechen, was gekocht wird.

WICHTIG!

Bei den Geräten sollte der Preis Nebensache sein! Achte vielmehr darauf, dass die Geräte schnell und leise sind. Und für die höhere Beanspruchung ausgelegt sind. Vor allem die Kaffeemaschine gerät schnell an ihre Grenzen, wenn sie im Minutentakt Kaffee „ausspucken“ muss.

Küchenutensilien

Was brauchst du neben ausreichend Gläsern, Tassen, Tellern und Besteck noch? Das hängt davon ab, ob in die Mitarbeiter*innen in der Küche auch kochen und was. Wir empfehlen zumindest ein paar Töpfe, Pfannen, Schneidbretter, scharfe Messer und die üblichen Küchenhelfer.

Da in der Küche auch schnell mal was passieren kann, solltest du auch einen Erste Hilfe-Kasten in der Küche montieren.

Und für besondere Notfälle die Telefonnummern von Feuerwehr, Rettung und (Pizza-)Lieferdienst!

Was du noch bei Tee- oder Büroküche berücksichtigen solltest

Funktion der Küche

Welche „Aufgaben“ soll die zukünftige Büroküche übernehmen?

  • kleine Tee- und Kaffeeküche – und nichts mehr
  • Büroküche zum Kochen und Essen
  • Mini-Kantine oder Kantinen-Ersatz
  • Pausenraum und Treffpunkt für die Mitarbeiter*innen
  • (kleiner) Besprechungsraum

Je nach Funktion richtet sich auch die Größe und Ausstattung der Küche!

Ordnung und Sauberkeit

Damit sich mit der Zeit kein Chaos einstellt, sollten alle Mitarbeiter*innen gemeinsam darauf achten, dass Ordnung und Sauberkeit herrscht. Oft ist das mit der Eigenverantwortung aber so ein Thema. In diesem Fall bietet sich ein abwechselnder Küchendienst ab.

Das Beschriften der Regale, ein Kühlschrank-Ordnungsplan und bebilderte Anleitungen für Geschirrspüler oder die Reinigung der Kaffeemaschine vereinfachen den Küchen-Alltag.

Wenn es trotzdem zu Streitereien kommt, erleichtern Küchenregeln die angespannte Situation.

KÜCHENmeter – Emil Geier – Qualitätsküchen aus Österreich – Büroküche Teeküche

Unordnung in der Büroküche ist ein NoGo … [Fotos: Pixabay]

Küchenregeln – damit der Küchensegen nicht schief hängt

Hättest du das gewusst? Die Küche ist eines der größten Streitthemen in Unternehmen! Wer hat die letzte Milch aus dem Kühlschrank genommen? Wer hat den Kaffee nicht nachgefüllt? Und wer stellt immer wieder das gebrauchte Geschirr auf die Arbeitsfläche obwohl im Geschirrspüler noch viel Platz ist?

Klare Spielregeln geben Orientierung und verhindern Unstimmigkeiten. Auch in der Küche! Mit Küchenregeln und einer genauen Beschreibung der Zuständigkeiten (Geschirrspüler, Kaffeemaschine, Nachfüllen der Vorräte) wissen alle, wie der Hase läuft.

Im Idealfall arbeitest du diese gemeinsam mit deinen Mitarbeiter*innen aus. Und bestimmst, was passiert, wenn jemand die Regeln nicht einhält.

Unser Vorschlag:

Stellt ein kleines Sparschwein in die Küche und bei jedem Fehlverhalten gehen 50 Cent oder 1 Euro „als Strafe“ in die Gemeinschaftskassa. Dieses Geld könnt ihr dann für einen gemeinsamen Ausflug, Getränke oder eine Runde Eis verwenden. Hauptsache ALLE Mitarbeiter*Innen haben was davon!

Manche Mitarbeiter*innen übernehmen auch gerne fix Zuständigkeiten. Da gibt es dann den Geschirrspül-Manager oder die Kaffeemaschinen-Beauftragte. In diesem Fall ist natürlich selbstverständlich, dass diese freiwilligen Tätigkeiten auch regelmäßig honoriert werden!

Als Inspiration haben wir ein paar Küchenregeln und Aufgaben für den Küchendienst für dich vorbereitet. Und mit etwas Humor verfeinert.

KÜCHENmeter – Emil Geier – Qualitätsküchen aus Österreich – Büroküche Teeküche

… vielmehr sollte alles seine Ordnung haben! [Fotos: NEFF (mi.), Pixabay (li. u. re.)]

Spielregeln für die Küche – ein paar Vorschläge für dich

Sauberkeit

  • Hilf deinem eigenen Geschirr in den Geschirrspüler. Leider ist bis jetzt noch nichts von selbst in den Geschirrspüler gesprungen.
  • Der Geschirrspüler ist voll, wenn du was reinquetschen oder auf andere Dinge stellen musst. 😉 In diesem Fall tritt gilt die nächste Regel!
  • Wenn der Geschirrspüler voll ist oder läuft, kannst du dein Geschirr auch mit der Hand abwischen – das geht ganz schnell. Spülmittel nicht vergessen!
  • Wenn der Geschirrspüler fertig ist, räume ihn bitte gleich aus- und dein gebrauchtes Geschirr ein. Ein „ich hab’s nicht gesehen“ gilt nicht!
    Anmerkung: Alternativ kannst du auch „Abstellflächen“ bestimmen und der Küchendienst übernimmt das Aus- und Einräumen des Geschirrspülers.
  • Wenn du etwas verschmutzt – egal ob beim Kaffee holen, Kochen oder Jause richten – machst du es auch wieder sauber!
  • Wenn du Töpfe, Pfannen und Kochutensilien brauchst, wasche diese gleich nach dem Kochen mit der Hand ab. Damit auch deine Kolleg*Innen schnell und einfach kochen können – und nicht auf den Geschirrspüler warten müssen. Oder es selbst abwaschen müssen.
  • Benütze die Mikrowelle nur mit einem Deckel oder einer Abdeckung. Wird etwas schmutzig, so kannst du die Mikrowelle direkt nach dem Aufwärmen feucht auswischen. Dafür ist immer Zeit, denn das Essen aus der Mikrowelle ist meist viel zu heiß 😉
  • Nicht vergessen – Geschirrtücher sind fürs Geschirr und Handtücher für die Hände – nicht verwechseln!
    Anmerkung: Der Unterschied zwischen Geschirr- und Handtüchern sollte einfach erkennbar sein. Etwa durch verschiedene Farben oder Positionen.

Streitthema Nummer 1 – der Kaffee

  • Wenn die Kaffeemaschine mal nicht will, fülle eigenständig Wasser und Kaffee nach und entsorge den Kaffeesatz oder die leeren Kapseln.
  • Wenn du bemerkst, dass es der „letzte“ Kaffee war, darfst du auch Kaffee und Wasser nachfüllen. Ein „Ich hab’s nicht gesehen“ gilt nicht und deine Kolleg*Innen brauchen sich nicht zu ärgern.
  • Gehen Milch, Zucker, Kaffee oder Tee zur Neige, informiere gleich den Küchendienst. Oder eben die für den Einkauf verantwortliche Person. Denn wenn’s leer ist, ist’s zu spät!)

Lebensmittel

  • Beschrifte deine Lebensmittel immer mit deinem Namen – sie wollen schließlich wissen, zu wem sie gehören.
  • „Fremde“ Lebensmittel werden nicht gegessen! Schließlich möchtest du ja auch nicht, dass dir andere etwas wegessen.
  • Entsorge deine (!) Lebensmittel, die nicht mehr genießbar sind. Denk daran: Auch wenn das Ablaufdatum erreicht wird, bedeutet das noch lange nicht, dass die Lebensmittel verdorben sind! Statt verschwenden lieber vorher noch einmal schnuppern oder kosten.
  • Halte Ordnung im Kühlschrank und in den Regalen. Schließlich möchtest du deine Snacks, Getränke oder dein Essen auch nicht suchen, oder? Eine Schnitzeljagd macht zwar Spaß, aber nicht in der Küche …
  • Wirf vor dem Wochenende einen Blick in den Kühlschrank: Was gehört dir und möchte wieder mit nach Hause? Was gehört entsorgt?
  • Verzichte auf stark riechende Speisen … außer du möchtest alleine in der Küche sitzen 😉
KÜCHENmeter – Emil Geier – Qualitätsküchen aus Österreich – Büroküche Teeküche

Küchenregeln sind die optimale Lösung, damit in der Büroküche kein Frust oder sogar Streit aufkommt! [Fotos: Unsplash (li.), Pixabay (re.)]

Mögliche Aufgaben für den Küchendienst

  • Kaffeemaschine entkalten und reinigen
  • Geschirrspüler am Tagesende – oder wenn er voll ist – einschalten.
  • Geschirrspüler ein- und ausräumen
  • Überprüfen, ob alle „Vorräte“ (Kaffee, Tee, Zucker, Milch, Reinigungsmittel usw.) ausreichen oder nachgekauft werden müssen.
  • Schmutzige Geschirr- und Handtücher ersetzen.
  • Wenn Spüle und Arbeitsfläche abwischen – obwohl es eigentlich jeder selbst tun sollte.

Anmerkung: Der Küchendienst ist natürlich Arbeitszeit und keine Freizeit- oder Pausenbeschäftigung!

Die Büroküche ist viel mehr als ein Platz zum Kochen

Für viele Unternehmer*innen ist die nur Büroküche zum Kochen und Essen da. Sie ist aber noch viel mehr!

Sie ist ein Ort zum Entspannen, Durchatmen und gemeinschaftlichen Tratschen. Meist wird auch in Pausen über die Arbeit gesprochen. Und nicht immer mit den direkten Kollegen. So enstehen in entspannter Atmosphäre oft die besten Ideen!

In kleineren Unternehmen wird auch regelmäßig zusammen gekocht. Das fördert die Gemeinschaft und stärkt das Betriebsklima.

Jetzt bist du dran! Welche Tee- oder Kaffeküche darf es für dein Büro sein?

Hier geht's direkt zu deinem Know-how rund um Küchenplanung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Schnell & einfach: Die KOSTENLOSE KÜCHEN-PLANUNGSCHECKLISTE!

Wie soll deine Traumküche sein? Und hast du auch nichts vergessen? Mit unserer Küchen-Planungscheckliste denkst du an alles und bist optimal für das Planungsgespräch vorbereitet!

» JETZT KOSTENFREI ANFORDERN!

KÜCHENmeter in den sozialen Medien:

» Facebook
» Instagram
» Pinterest

Und weil es sein „muss“:

» Impressum & AGBs
» Datenschutz

KÜCHENmeter
Emil Geier – Edelseer Tischlerei
Möbel-Design und Tischlerei

Büro Birkfeld und Tischlerei
Gschaid 157
8190 Birkfeld

Büro Hartberg
Ressavarstrasse 46-1/3
8230 Hartberg
+43 664 5224196

Scroll to top